Das Ende der Pechsträhne?

So war Rock am Ring 2018

Nur ein kleines Unwetter am Donnerstag und sonst nur Sonne, Sonne und noch mehr Sonne – die 33. Ausgabe von Rock am Ring kommt endlich wieder ohne Unterbrechung aus.

Text: Mika Gehlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag passiert genau das, was man aus den letzten Jahren bei Rock am Ring gewöhnt ist: Brachial lauter Donner, der Regen peitscht über die Zeltdächer hinweg und die ersten Pavillons reißt es aus den Heringen. Nur mit Mühe und Not wird der eigene Pavillon gerettet und man stellt sich (mal wieder) auf ein von Unwetter geplagtes Rock am Ring ein. Aber weit gefehlt! Petrus hat in diesem Jahr Erbarmen mit dem Festivalgelände am Nürburgring.

Die am häufigsten gestellte Frage, die man nach dem Auftritt von Headliner Thirty Seconds To Mars zu hören bekommt, ist »wie schlecht war das denn bitte?«. Nur Sänger und Schlagzeuger auf der Bühne, die restlichen Instrumente vom Band abgespielt und dann einen Großteil der Lyrics dem Publikum überlassen – kein Wunder, dass die Menschenmassen schnell zur anderen Bühne hechten, wo Stone Sour gerade zeigen, wie ein Rock-Konzert auszusehen hat.

»Do you like Rockmusic?«, schreit Dave Grohl in sein Mikrofon, eröffnet damit die zweieinhalbstündige Show der Foo Fighters und kann trotz geschwächter Stimme wirklich ausnahmslos jeden vor der Volcano Stage in seinen Bann ziehen. Nach gut der Hälfte des Sets muss Grohl eine Frage ans Publikum stellen, die ihn wohl seit dem Auftritt der Rapcrew Trailerpark am frühen Abend beschäftigt. »What’s with that Trailerpark-Shit?« fragt er lachend das Publikum, das mit noch größerem Gelächter antwortet. Trotz angeschlagener Stimme schafft es der ehemalige Nirvana-Schlagzeuger im Handumdrehen nicht nur Trailerpark, sondern fast alle anderen auftretenden Bands in den Schatten zu stellen.

 

Sonntag-Nacht konnte man es dann gar nicht mehr so recht glauben, ein Rock am Ring ohne Unwetter und Unterbrechungen? Den jüngeren Besuchern fehlte fast was, die älteren konnten endlich einmal aufatmen.