Verhaltensratgeber für Unwetter auf Festivals

Was tun bei Gewitter?

Die Sturm- und Gewitter-Warnungen auf Festivals nehmen zu. Blitzeinschläge führen immer wieder zu zahlreichen Verletzten. Was sollte man also beachten?
Autor: Carsten Schumacher
Festivals haben immer wieder mit schweren Unwettern zu kämpfen, 2016 musste Rock am Ring zum abgebrochen werden, BesucherInnen wurden verletzt. Auch andere Festivals, wie das Southside waren in der jüngsten Vergangenheit betroffen. Da wir nicht davon ausgehen können, dass sich diese Entwicklung wieder umkehrt oder Unwetter berechenbarer werden, müssen wir damit rechnen, dass Open Airs immer wieder davon betroffen sein werden. Da die Gefahr durch Blitzeinschläge immer wieder unterschätzt wird und viele Fans auf der anderen Seite nicht wissen, was in solch einer Situation ratsam ist, hier ein paar Tipps:

1) Gewitter können in großer Geschwindigkeit heranziehen. Oberste Regel daher: Schutz suchen. Wenn kein feststehendes Gebäude (inkl. Blitzableiter) in der Nähe ist, sollte man sich möglichst in ein Auto setzen und die Fenster schließen. Vorsichtshalber den Metallrahmen nicht berühren! Macht dort auch Platz für andere Festivalbesucher, die kein Auto haben oder es nicht bis dorthin schaffen würden.
2) Hoch aufragende Dinge –– Bäume (Sorte egal), Masten, Türme –– und natürlich alle Dinge aus Metall –– Zäune, Gerüste, Pavillon-Gestänge –– unbedingt weiträumig (!) meiden. Und wir sprechen hier von 100 Metern mindestens! Und bevor wir uns falsch verstehen: Nein, Zelte bieten keinen sicheren Schutz.

3) Raus aus dem Wasser! Schwimmen darf man während eines Gewitters ohnehin nicht, aber auch große Pfützen oder über weite Strecken von Wasser durchzogener Boden sind absolut zu meiden.

4) Nicht hinlegen, nicht breitbeinig stehen – sonst entsteht noch Spannung zwischen den Gliedmaßen. Ein Blitz breitet sich beim Einschlag kreisförmig aus (nach außen nimmt die Spannung natürlich ab). Wird man davon erfasst und macht beispielsweise einen Schritt, kommt es zu einem Spannungsunterschied und es fließt Strom. Kein Witz: Bei Gewitter sollte man mit geschlossenen Beinen hüpfen.

5) Wenn gar nichts mehr hilft (z.B. auf freiem Feld vom Gewitter überrascht), sucht eine Kuhle und macht euch klein, berührt mit möglichst wenig Körperfläche den Boden.

Faustformel für die Entfernung des Gewitters:
 Abstand zwischen Blitz und Donner in Sekunden zählen und durch drei teilen – damit erhält man den Abstand zum Gewitter in Kilometer. Natürlich wissen wir, dass die Laufwege vom Festivalgelände zum Parkplatz des Autos oder zum nächsten festen Gebäude mitunter sehr lang sein können, von daher seid bitte achtsam, was Wetterentwicklungen angeht und leistet den Warnungen der Veranstalter immer umgehend Folge.

Passt bitte gut auf euch auf. Das Risiko ist nicht zu unterschätzen!