»Der Frühling rockt, auch ohne Rockavaria!«

Rockavaria 2017 abgesagt

Nachdem es vier Monate vor dem geplanten Termin Ende Mai noch keine konkreten Informationen gab, haben die Veranstalter das Festival nun offiziell abgesagt.
Text: Henrike Schröder
»Global Concerts bestätigt nur ungerne, dass Rockavaria in 2017 nicht stattfinden wird«, schreibt die Deutsche Entertainment AG auf der offiziellen Seite des Münchener Festivals. »Wir wollen unserer Absicht treu bleiben, Rockavaria nur dann zu präsentieren, wenn es gut genug ist. Nachdem nun unsere letzten Eisen im Feuer erloschen sind, ist das nicht gegeben.«
Mit der Absage geraten nun auch vorerst die Festivalpläne der DEAG in Deutschland ins Stocken, die ursprünglich angetreten war, um Erzrivalen CTS Eventim bzw. konkret Marek Lieberbergs Festivalgiganten Rock am Ring und Rock im Park Konkurrenz zu machen. So wollte DEAG-Chef Peter Schwenkow mit »Grüne Hölle – Rockfestival am Nürburgring« (später umbenannt in »Der Ring – Grüne Hölle Rock« und dann abermals in »Rock im Revier«) 2015 den Nürburgring als Festival-Location übernehmen – musste diesen Plan gemäß Informationen der WirtschaftsWoche wegen eines desaströsen Vorverkaufs jedoch schnell wieder aufgeben. Die Folge-Veranstaltung »Rock im Revier« fand schließlich in der Arena auf Schalke statt.

Im Folgejahr sollte Rock im Revier dann auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen stattfinden, wurde aber in die Dortmunder Westfalenhalle verlegt, bevor es Ende 2016 für 2017 schon wieder abgesagt wurde. So hat im dritten Jahr nach dem Eintritt der DEAG in den zentraleuropäischen Festivalmarkt (Bereich Pop bzw. Rock) nur noch das österreichische Rock in Vienna überlebt.