US-Gesetze erlauben Festivals neue Freizügigkeit

Marihuana, aber kein Alkohol

Die Gesetze verschiedener US-Bundesstaaten eröffnen einen völlig neuen Umgang mit Marihuana. Kein Wunder, dass auch die Festivals darauf reagieren und beispielsweise medizinisches Marihuana frei verkaufen.
Im nördlichen Teil Kaliforniens findet am kommenden Wochenende das Enchanted Forest Gathering statt und wird bereits das zweite US-Festival sein, dass den Verkauf medizinischen Marihuanas nicht nur duldet, sondern offiziell einrichtet. Getreu dem Motto »Get saucy, not sauced« wird dafür allerdings kein Alkohol angeboten. Im Gegenteil steht Alkohol sogar ganz oben auf der Liste der verbotenen Dingen (neben Waffen, Feuerwerk, Haustieren und Glowsticks).
 
Das Festival ist bekannt dafür, dem Alkohol kritisch gegenüber zu stehen und alternative Stimulanzien zu bevorzugen. Die Veranstalter sind im Gegenteil sogar sehr stolz auf die Qualität des dort angebotenen Cannabis und hatten den Verkauf bereits im letzten Jahr stillschweigend gestattet bevor in diesem Jahr nun die Nachricht offiziell die Runde macht und für Aufsehen sorgt.
 
In Deutschland erlaubt die Gesetzgebung eine solche Herangehensweise bislang nicht, auch wenn der Cannabis-Konsum auf Festivals je nach Bundesland in der Praxis durchaus unterschiedlich verfolgt und geahndet wird.