»Hello my name is...«

Helga wurde gefunden... im Bier

Der schottischen Craftbier-Brauerei Brewdog ist ein Coup gelungen der lange Zeit unmöglich schien: Sie hat Helga gefunden. Und nicht irgendwo, sondern im Bier...
Text: Henrike Schröder ,
Foto: Bartosz Ludwinski
Da hätte man – wenn wir mal ehrlich sind – auch drauf kommen können: Wo sonst, außer auf dem Grund eines bernsteinfarbenen, hopfenbetonten Double IPAs hätte sich Helga all die Jahre verstecken können?
Helga wurde jedoch nicht zufällig gefunden. Als eines von neun länderspezifischen Double IPAs bringt Brewdog das »Hello my name is Helga« jetzt auf dem Markt – nicht zu verwechseln allerdings mit Lindts »Hello my name«-Schokoladen-Kollektion, obwohl es durchaus Überschneidungen bei den Zutaten gibt – um der deutschen Fangemeinde zu danken: »Lange wurde nach Helga gesucht und ich kann mit diesem Bier nun endlich sagen, dass sie gefunden wurde. ›My Name Is Helga‹ ist ein Zeichen der Dankbarkeit an unsere deutschen Fans und wir hoffen, dass wir damit ein Zeichen für die deutschen Craft Brauereien setzen, die eine neue Dimension zur deutschen Biergeschichte hinzufügen wollen« erklärt James Watt, Mitbegründer von Brewdog.

»Hello my name is Helga« ist ein mit Kirsch-Aromen durchzogenes Double IPA – ein sehr hopfenbetonter Braustil, der mittlerweile symbolisch für die Craftbeer-Bewegung steht. Und obwohl die Kirsch-Aromen eher an ein belgisches Lambic erinnern, sind wir fast ein wenig gerührt, dass eine Festival-Tradition sinnbildlich für ganz Deutschland steht. HELGAAAAAA!!