Anti-LGBTQ-Engagement nur »fake news«?

Coachella-Eigner Anschutz weist Anschuldigungen zurück

In einem eilig verfassten Statement weist die Anschutz Entertainment Group (AEG) alle Anschuldigungen gegen ihren Eigner Philip Anschutz zurück.
Text: Henrike Schröder ,
Foto: Coachella Festival
Nachdem von verschiedensten Medien aus den USA und dem UK veröffentlicht wurde, Philip Anschutz, der Geschäftsführer von AEG – den Eignern des Coachella Festivals – würde aktiv Anti-LGBTQ-Gruppen und Initiativen zur Leugnung des Klimawandels finanzieren, ist nun ein AEG-Statement im Umlauf, das alle Anschuldigungen zurückweist:

»Recent claims published in the media that I am anti-LGBTQ are nothing more than fake news – it is all garbage. I unequivocally support the rights of all people without regard to sexual orientation [...]; we do not tolerate discrimination in any form.«

An selber Stelle wird ebenfalls beteuert, dass Anschutz durchaus eine Vielzahl von verschiedensten Organisationen unterstützt, jedoch keine Anti-LGBTQ Initiativen.

»... and when it has come to my attention or the attention of The Anschutz Foundation that certain organizations either the Foundation or I have funded have been supporting such causes, we have immediately ceased all contributions to such groups.«

Matt McTighe, Geschäftsführer, der Organisation Freedom for All Americans – die Anschutz mit Anti-LGBTQ Gruppen in Verbindung brachte schrieb nun selber in einem Statement gegenüber dem US-Magazin Rolling Stone:

»It's encouraging to see that even those who've funded groups opposed to LGBT equality in the past are willing to change their views and come around to opposing discrimination.«